News

41. Landesjugend-Feuerwehrleistungsbewerb

1.100 Jugendliche und 300 Jugendbetreuer nahmen am Bewerb in Pfalzen teil.

Die Jugendgruppen mit rund tausendhundert Jugendlichen und dreihundert Jugendbetreuern aus Südtirol und Deutschland waren vom 23. bis 25. Juni 2017 bei den Leistungsbewerben für die Jugendgruppen in der Sportzone dabei.

 

Pressebericht

Die Bewerbseröffnung fand am Freitagnachmittag im Dorfzentrum von Pfalzen mit den Fahnenabordnungen, einigen Jugendgruppen, den Bewertern und der Musikkapelle von Pfalzen statt. Der Bürgermeister Josef Gatterer und der Landesfeuerwehrpräsident Wolfram Gapp richteten ihre Grußworte an die Anwesenden. Nach der Hissung der Bewerbsfahne wurde die Veranstaltung offiziell eröffnet und mit den Wettbewerben begonnen.

Jugendlager

Die Teilnehmer schlugen bereits am Freitag ihre Zelte auf und wurden von der Sektion Zivilschutz des Weißen Kreuzes mit drei Mahlzeiten täglich bestens versorgt.

Am Freitagabend feierte Landesfeuerwehrkurat Pater Reinald Romaner die Heilige Messe in der Pfarrkirche. Das Jugendlager ist sicherlich ein wichtiger Bestandteil eines jeden Bewerbes. Es werden neue Kontakte geknüpft und es wird den Jugendlichen auch gezeigt, dass ohne Kameradschaft und ohne gegenseitigen Respekt kein Zusammenleben so vieler Personen auf engem Raum möglich ist.

Bewerbe

Am Freitagnachmittag und den ganzen Samstag gingen dann die Jugendgruppen auf den Sportplatz an den Start. Auf vier Bahnen galt es die insgesamt hundertachtzig Starte abzuwickeln. Für die Bewertung standen fünfundfünfzig Bewerter zur Verfügung. Während die Gästegruppen die Südtiroler Bewerbe dafür nutzten um sich am internationalen Leistungsniveau zu messen, ging es heuer für die Südtiroler Jugendgruppen auch um die Qualifikation für den im August stattfindenden „Südtirol-Cup der Jugendgruppen“.

Bewerb der Feuerwehrjugendmitglieder unter 12 Jahre

In diesem Jahr fand erstmals der Bewerb für die 10- und 11-jährigen Feuerwehrjugendmitglieder statt. Dabei mussten die unter 12-Jährigen alleine einen Hindernislauf bewältigen. Deshalb wird er auch kurz „Einzelbewerb U12“ genannt. Die Jugendlichen starteten in drei unterschiedlichen Alters- und Schwierigkeitsstufen.

In den Stufen 1A und 1B muss der Jugendliche einen C-Druckschlauch mit einem C-Mehrzweckstrahlrohr zusammenschließen, bis zur 14-m-Marke ausziehen und ablegen.

Anschließend sind eine Hürde, ein Kriechtunnel und ein Laufbrett korrekt zu bewältigen. Am Ende des Hindernislaufes, beim Gerätegestell, sind alle vier richtigen Geräte einzeln zur gezeigten Abbildung abzulegen. Daraufhin muss der, auf einer Holzunterlage abgestellte, 6-kg-Feuerlöscher aufgenommen und hinter die Ziellinie gebracht werden.

In der Stufe 2 sind dieselben Aufgaben wie bei den Stufen 1A und 1B zu erledigen. Nach der Arbeit am "Gerätegestell" begibt sich das Feuerwehrjugendmitglied zum "Knotengestell" und fertigt den vom Bewerter bestimmten Knoten an. Wird der Hindernislauf nicht laut den Bewerbsbestimmungen bewältigt erhält der Bewerber entsprechende Schlechtpunkte.

Ergebnisse

Kategorie Bronze: Pfalzen 1 mit 1053,39 Punkten, vor Oberrasen 1 mit 1049,62 Punkten und Jenesien mit 1046,89 Punkten.

Kategorie Silber: Pfalzen 1 1051,10 Punkte, Afing 1050,02 Punkte und Weitental 1046,68 Punkte.

Kategorie U12:

Sieger Stufe 1A: Stricker Paul, Kastelbell, 964,57 Gesamtpunkte

Sieger Stufe 1B: Eppacher Konrad, Uttenheim, 965,12 Gesamtpunkte

Sieger Stufe 2: Irsara Paul, Vahrn, 961,69 Gesamtpunkte

Schlussveranstaltung

Bei der Schlussveranstaltung konnte Landesfeuerwehrpräsident Wolfram Gapp auch zahlreiche Ehrengäste begrüßen, darunter auch Landesrätin Martha Stocker und Landesrat Arnold Schuler, Landtagsabgeordnete Maria Hochgruber Kuenzer, Landtagsabgeordneter Hannes Zingerle, Bürgermeister Josef Gatterer, Bürgermeister-STV Siegfried Gatterer, Gemeindereferenten Claudia Bodner und Hannes Volgger, Fraktionsobmann Walter Nöckler sowie zahlreiche Feuerwehrfunktionäre aus dem ganzen Land und hochrangige Feuerwehrfunktionäre aus Deutschland.

Die Grüße der Landesregierung und der Südtiroler Bevölkerung überbrachte Landesrat Arnold Schuler. Landesfeuerwehrpräsident Wolfram Gapp dankte der organisierenden Feuerwehr von Pfalzen mit ihren Kommandanten Benjamin Mairvongraßpeinten und allen Mithelfern, den Bewerbsleiter Ernst Haspinger, dem Landesjugendreferenten Peter Volgger und dem Bewerterstab für die vorbildliche Organisation und Abhaltung der Bewerbe.

Unter großem Applaus wurden die Sieger in den einzelnen Kategorien prämiert und anschließend die Bewerbsfahne eingeholt.